Ehefrau, Mutter, Praxismanagerin, Autorin, Politikerin…?

… bei so vielen Aufgaben kann sich manch einer durchaus die Frage stellen, wie das alles unter einen Hut zu bekommen ist… aber die Frage ist einfach zu beantworten…

Geboren bin ich 1963, eines der Baby-Boomer-Jahre, die der Bundesrepublik einen großen Schub neuer Menschen, Ideen und Ziele gebracht haben.

Aufgewachsen bin ich behütet in Mendig am Rande der Eifel, dort, wo jeder jeden kennt und die Gemeinschaft noch gut funktioniert. Ich beendete die Realschule mit der Mittleren Reife und entschied dann, dass ich Zahntechnikerin werden wollte.

Ich liebe es, mit meinen Händen etwas zu schaffen, diese Vorliebe hat sich bis heute erhalten, sei es nun, dass ich für meine Familie und Freunde zuweilen abenteuerliche Kreationen koche, oder am Rechner meine Hände über die Tastatur fliegen lasse, weil eine Geschichte aufgeschrieben werden will.

Die Jahre meiner Lehre betrachte ich im Nachhinein als etwas ungeheuer Wertvolles, denn sie hat mich gelehrt, dass “Lehrjahre keine Herrenjahre” sind. Was so profan klingt ist in Wirklichkeit eine wichtige Erkenntnis, die angesichts der Tendenz, akademische und somit vorwiegend theoretische Ausbildungen als wertvoller zu betrachten als eine praktische Ausbildung, immer mehr in den Hintergrund zu treten scheint. Betrachtet man die Distanz, mit der heutzutage theoretisch ausgebildete Menschen an ihre Aufgaben herantreten wundert es mich fast nicht, wenn Fehler als “unvermeidbar” hingenommen werden. Wer einmal in seinem Leben vor einem tobenden Lehrherren gestanden hat und anschließend seine “Strafarbeit” über Tage oder Wochen erledigen musste, der hat gelernt, für seine Handlungen gerade zu stehen und wird daher deutlich verantwortungsvoller mit Entscheidungen umgehen.

Nach meiner Gesellenprüfung beschloss ich, mein Abitur nachzuholen und besuchte die Abendschule neben meiner Arbeit.

Meine Abiturprüfund legte ich erfolgreich ab und begann anschließend mit meinem Studium der Germanistik, Anglistik und Politologie in Bonn.

Fionna kam 1990 und Jason 1992 zur Welt, mein Studium stellte ich zurück, um die kleine Familie zu ernähren. Mein erster Mann und Vater der Beiden studierte zu diesem Zeitpunkt Medizin, so war ich es, die für einen vollen Kühlschrank sorgte.

Wieder arbeitete ich als Zahntechnikerin, als die Kinder jedoch älter wurden, begann ich eine Ausbildung zur Qualitätsmanagerin, Auditorin und Betriebwirtschaftlerin.

Nachdem ich einige Jahre selbstständig als Beraterin im Bereich Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement unterwegs war, begleite ich nun schon seit 2007 den Start-Up meiner Schwester als Unfallchirurgin in Neuwied.

Jutta SchützdellerIm Jahr 2000 trat ich der FDP bei und bin seither politisch aktiv. Derzeit bekleide ich das Amt der Vorsitzenden des Verbandsgemeindeverbandes Mendig, der stellvertretenden Kreisvorsitzenden der FDP Mayen-Koblenz und der stellvertretenden Landesvorsitzenden des Verbands liberaler Kommunalpolitiker.

Von 2006 bis 2009 vertrat ich meine Partei im Stadtrat Mendig, seit dem 07.06.2009 freue ich mich darauf, dies für weitere fünf Jahre tun zu dürfen und zusätzlich auch noch im Verbandsgemeinderat Mendig gemeinsam mit meinem Kollegen Alfred Nett als Fraktion einzuziehen.

Seit 2008 bin ich in zweiter Ehe mit dem tollsten Mann der Welt verheiratet. Er unterstützt mich in all meine Aktivitäten und zeigt Verständnis für viele abendliche Termine, zerrissene Wochenenden und Frustanfälle, wenn mal etwas nicht so klappt, wie ich mir das wünsche. Meine Familie ermöglicht mir meinen Einsatz an allen Fronten, meine Mutter kocht regelmäßig für die Kinder, gemeinsam hängen wir Plakate auf, mein Sohn verteilt Flugzettel, meine Tochter redigiert meine Romane… ohne diese Menschen wäre der Multi-Tasking-Einsatz nicht zu bewältigen und ich schulde ihnen unendlich viel.

Den Wert von Familie und Freunden kann man nicht überschätzen, aus diesem Grund liegt mir auch in der Politik neben wirtschaftlichen Fragestellungen die Frage nach den Auswirkungen politischen Handelns auf die Menschen besonders am Herzen.